Eckstück 2012, Städtische Galerie Delmenhorst

Eckstück 2012

Über dem Eingang der Galerie befindet sich ein steinernes Emblem mit der
Inschrift „Fest und Streng“. Man könnte dies als eine Art architektonisches
Leitmotiv der zur Jahrhundertwende in Jugendstilformen erbauten Bürgervilla
lesen. Auch im Treppenhaus begleiten einen Besucher Konsolen und Voluten
bevor sich diese Insignien in den an der Idee des idealen Ausstellungsraums
orientierten Räumen verlieren.

Genau in diesem Durchgangsraum des Treppenhauses ist das Eckstück, als
Beitrag zu der thematischen Ausstellung „Ab in die Ecke!“, realisiert. Dem
„schwarzen Quadrat“ von Kasimir Malewitsch bei dessen erster Ausstellung
1915 nicht unähnlich hängt das Eckstück  in der oberen Raumecke des ersten
Obergeschosses.  Hervorgegangen aus der Vergrößerung eines Eckenschutzes
im Maßstab 20:1, oder auch zu beschreiben als ein Schnitt durch drei Ecken
eines „Black Cube“, ist es Teil einer funktional-konstruktiven Ästhetik die mit
dem dem oben beschriebenen architektonischen Programm der Villa im starken
Kontrast steht und dieses historisch abgelöst hat.

Das Eckstück folgt den Koordinaten-Phänomenen westlicher Bauart und über-
schneidet hierbei die Funktionen einer Tür und Elektroleiste. Aus bestimmten
Perspektiven betrachtet lösen sich seine Kanten jedoch, durch die Beleuchtung
und das tiefe Schwarz, optisch auf. Es entsteht dann ein Ecke ohne lesbare
Koordinaten deren sphärisches Dreieck eine tragende, keine gliedernde Funktion
mehr hat.

Material:  MDF lackiert, 204 x 204 x 204 cm